Teambuilding: Eine langfristig erfolgreiche Zusammenarbeit sichern

thumbnail

©123rf.com

Schnelllebigkeit ist aus der heutigen Unternehmenskultur nicht mehr wegzudenken. Unter Hochdruck müssen Entscheidungen getroffen und umgesetzt werden. An der Umsetzung arbeiten häufig mehrere Mitarbeiter als Team zusammen. Diese Zusammenarbeit läuft jedoch nicht immer reibungslos, wodurch Prozesse ineffizient werden und die Zielerreichung sowie allgemeine Befinden leiden. Ursächlich sind auf der einen Seite Konflikte, unklare Entscheidungsstrukturen oder Aufgabenverteilungen, und auf der anderen Seite das Alter eines Teams. Gerade in frisch arrangierten Teams fehlt die Routine und Gelassenheit, die in alteingesessenen Teams zum Standard gehört. Das Teambildung ist also ein langwieriger Prozess, den Unternehmen durch geschickte Maßnahmen effektiv unterstützen können.

Teambuildingstrategien besonders für junge Teams empfehlenswert

Die Zusammenstellung eines Teams erfolgt häufig auf Basis der Qualifikationen. Soziales Verhalten spielt zwar auch eine Rolle, lässt sich aber gerade in größeren Teams schlecht vorherbestimmen. So sind trotz sorgfältiger Auswahl der Mitglieder Spannungen an der Tagesordnung. Unternehmen können entweder darauf vertrauen, dass sich diese von selbst legen, oder gehen das Risiko einer Ausweitung ein.

Weiten sich anfängliche Konflikte aus und manifestieren sich, manifestieren sich auch die negativen Auswirkungen. Absprachen werden nicht eingehalten, Arbeitsleistungen gegenseitig manipuliert und Konflikte offen ausgetragen. Charakteristisch für derartige Konflikte ist, dass diese auch nach einer angestrebten Lösung Nachteile für alle versprechen und niemand davon profitiert. Teambuilding sollte also von Unternehmen und Führungskräften nicht außer Acht gelassen werden und durch geeignete Maßnahmen gefördert werden.

Jungen Teams fehlt es häufig schlicht an Vertrauen und gemeinsamen Erfahrungswerten. Auch wenn es keinen handfesten Grund gibt, so sind Ungereimtheiten in der Kennenlernphase ganz normal. Eine erfolgreiche Form des Teambuildings liegt in der Durchführung von Seminaren. Im Rahmen dieser werden die gemeinsamen Ziele verinnerlicht und den Teilnehmern genug Raum für den Aufbau einer persönlichen Beziehung gegeben. Idealerweise wird das Seminarprogramm um gemeinsame Aktivitäten erweitert, die Teamarbeit erfordern. Mitarbeiter lernen so spielerisch einander zu vertrauen und sich auf die Leistung anderer zu verlassen.

Sorgt ein erfahrener Coach dabei stets für eine positive Atmosphäre, so erleichtert dies auch die spätere Zusammenarbeit im Unternehmensalltag. Eingespielte Teams sind in der Lage, Großes zu vollbringen: Ziele werden erreicht, vorteilhafte Ideen können schnell umgesetzt und gestiegene Anforderungen mühelos erfüllt werden. Die Investitionen in Teambuilding-Aktivitäten rentieren sich also schon nach kurzer Zeit. Für strategisch wichtige Projekte oder Abteilungen sehen viele Unternehmen bereits ein Budget vor, welches flexibel durch die Führungskräfte oder auch gemeinsam durch das Team verplant werden kann.

Teambildung fernab vom Büroalltag

Teambuilding sorgt für bessere Zusammenarbeit

©123rf.com

Ein wirksames Teambuilding findet außer Haus statt. Schließlich begegnen sich die Teammitglieder noch oft genug in ihrer gewohnten Umgebung. Typische Locations sind etwa spezielle Seminar- und Tagungshotels, die meist etwas außerhalb von Ballungsräumen inmitten der Natur gelegen sind. Dennoch geht der Trend in eine andere Richtung: Teambuilding umfasst häufiger außergewöhnliche Aktivitäten, die die Wissensvermittlung vereinfachen, zusammenschweißen und Gesprächsstoff liefern. Derlei Programme werden auch den gestiegenen Erwartungen von Arbeitnehmern gegenüber Unternehmen gerecht. Während früher oft der Name eines Arbeitgebers Grund genug für eine Bewerbung war, müssen Unternehmen bei der Anwerbung von Talenten mit Zusatzleistungen punkten.

Regelmäßige Fortbildungen und Teambuilding-Aktivitäten sind ebenso Teil dieser Zusatzleistungen wie etwa ein betriebliches Gesundheitsmanagement, betriebliche Altersvorsorge oder flexible Arbeitszeiten. Teambuilding-Aktivitäten können auch zur Motivation eingesetzt werden. Haben Mitarbeiter einmal positive Erfahrungen mit derartigen Aktivitäten gemacht, so können weitere beispielsweise bei der Erreichung von Teilzielen oder einem erfolgreichen Projektabschluss in Aussicht gestellt werden. So motivieren Führungskräfte ihr Team nicht nur im Alltag, sondern sichern auch langfristig die bisher gute Zusammenarbeit.

Herausragende Beispiele für besondere Aktivitäten sind etwa Kombinationen mit Wandern, Bergsteigen oder einem Segeltörn. Die Nähe zur Natur lässt die kleinen und großen Sorgen des Alltags zumindest für ein paar Tage verschwinden und regen an, sich auch privat näher zu kommen. Teams haben so die Gelegenheit, sich aus einer anderen Perspektive zu sehen. So wird bei gemeinsamen Aktivitäten etwa deutlich, wie hilfreich die peinlich strenge Genauigkeit eines Kollegen ist, wenn beispielsweise auf einer Karte navigiert werden muss. In anderen Momenten ist wiederum Köpfchen und Kraft anderer Kollegen gefragt. Unbewusst manifestiert sich eine gewisse Gelassenheit im Umgang miteinander und sogenannte „Macken“ von Kollegen sind seltener Ursache von Konflikten.

Teambuilding speziell für Führungskräfte

Ist von Teams die Rede, wird häufig von Abteilungen oder Projektteams ausgegangen. In vielen Unternehmen sind jedoch häufig viele Fachabteilungen gleichermaßen erfolgskritisch, auch wenn deren Aufgaben nur wenige Berührungspunkte haben. Unternehmen können Teambuilding also auch für ihre leitenden Angestellten vorsehen, um deren positive Effekte auch auf das gesamte Unternehmen projizieren zu können. Eine regelmäßige Teamleitertagung etwa fördert den Austausch über abteilungsinterne Herausforderungen und schafft Verständnis für etwaige Probleme in der Zusammenarbeit. Mit Hilfe versierter Trainer können Prozesse und die Aspekte einer Zusammenarbeit optimiert werden.

Führungskräfte stellen meist besondere Anforderungen an solche Team Building Veranstaltungen. Ein dichter Terminplan und eine Vielzahl an Erfahrungen lassen normale Seminarangebote schnell alt aussehen. Vielmehr bedarf es einer gemeinsamen Erfahrung, die in Erinnerung bleibt. Ein reiner Seminartag mit Vorträgen und theoretischen Inhalten gerät hingegen leicht in Vergessenheit. Ein bekannter Anbieter, der einen deutlichen Mehrwert bietet, ist die Hamburger Add the Sea GmbH & Co. KG. Add the Sea bietet beispielsweise mehrtägige Seminare auf Segelschiffen an. Angeboten werden sowohl Rahmenprogramme, die um individuell festlegbare Inhalte erweitert werden können, als auch vollständig individuell erstellte Programme. Teil aller Seminare ist das Segeln mit erfahrenen Lehrern, die rund um die Uhr zur Seite stehen. Die Investition in ein derartig umfangreiches Programm lohnt sich und ist in der Regel vollständig steuerlich absetzbar.

 

Merken

Merken

Addthesea.de